Schweinefilet im Speckmantel Rezept

Mit Speck umhülltes Schweinefilet ist wirklich ein wundersames Essen. Obwohl das Rezept für Schweinefilet im Speckmantel nur sehr wenige Zutaten erfordert und selbst für Laien in der Küche keine sonderlich große Herausforderung darstellt, ist es dennoch ein sagenhaft leckeres Gericht! Weniger ist eben doch manchmal bedeutend mehr.

Zutatenliste

  • 1 Schweinefilet am Stück
  • 1 Packung Baconscheiben
  • etwas Butterschmalz
  • Salz & Pfeffer
  • Sesamkörner
  • getrockneter Oregano
  • frische Salbeiblätter

Schweinefilet im Speckmantel zubereiten

Zuerst waschen wir das Filetstück und entfernen die Silberhaut und eventuelle Sehnen oder überstehende Fettränder. Dann erhitzen wir eine große Pfanne, geben das Butterschmalz hinzu und braten das Schweinefilet von rundherum scharf an, so dass sich die Poren gut verschließen und kein Fleischsaft heraustritt.

Danach entnehmen wir das Fleisch und legen es auf ein Küchenbrett. Wir würzen es gut mit Salz und Pfeffer und umwickeln es rundherum mit Speck und legen immer etwas Salbei dazwischen.

Wenn das Filet komplett umwickelt ist, streichen wir es von oben und an den Seiten gründlich mit Honig ein und geben Sesamkörner und getrockneten Oregano darauf. Tipp: Man kann den Honig in der Mikrowelle etwas verflüssigen, damit er sich besser auftragen lässt.

Nun kommt das Schweinefilet im Speckmantel für 20 Minuten in den auf 180° vorgeheizten Backofen. Wenn der Speck schön knusprig ist, ist das Schweinefilet gar. Am besten lässt man das Fleisch noch etwas entspannen und schneidet es dann in Scheibchen.

Tipp: Gefülltes Schweinefilet im Speckmantel schmeckt natürlich auch sehr gut! Ich schneide das Filetstück vor dem Anbraten in der Pfanne mittig auf und fülle es nach dem Anbraten gerne zusätzlich mit etwas Gorgonzola, Kapern und Oliven.

Ich esse Schweinefilet im Speckmantel am liebsten mit Djuvec Reis oder mit Salzkartoffeln, Rahmchampignons und einem grünen Salat. Guten Appetit 🙂

Rezeptvideo: Schweinefilet im Speckmantel auf YouTube

Ich habe zu dem Rezept auch ein Video gemacht, dass ihr euch gerne auf YouTube anschauen könnt.