Originalrezept für Serbische Bohnensuppe

Die Serbische Bohnensuppe (Srpski Pasulj) ist genauso wie Cevapcici, Djuvec Reis oder Gefüllte Pljeskavica ein absoluter Klassiker der Balkanküche und auch überregional ein sehr beliebtes Gericht! Nicht umsonst, denn richtig zubereitet ist die Serbische Bohnensuppe mit ihrem rauchigen Geschmack eines der leckersten Eintopfgerichte überhaupt.

Das Originalrezept für Serbische Bohnensuppe

Ich habe das Originalrezept für Serbische Bohnensuppe noch etwas umgewandelt. Es sind zwar nur Nuancen und was genau, das verrate ich euch in diesem Artikel. Ich finde so schmeckt sie noch etwas besser, doch jeder wie er mag. Natürlich könnt ihr es auch beim Originalrezept für Serbische Bohnensuppe belassen.

Die Zutaten

Eines vorweg: Serbischer Bohneneintopf ist kein Gericht, das man auf die Schnelle kocht. Man braucht viel Zeit und Zutaten und wenn man sich wirklich zu 100% an das Originalrezept für Serbische Bohnensuppe halten möchte, dann bereitet man das Gericht in einem „Kotlic“, also einem Hängetopf an einem Dreibein über offenem Feuer zu. Hat nicht jeder und muss auch nicht zwingend sein, auf dem Herd gelingt sie auch sehr gut:-)

Wir brauchen:

  • 500 Gramm Bohnen (am Besten Tetovac Bohnen oder Weiße Riesenbohnen. Ich bevorzuge das Zweite)
  • Ein geräuchertes Schweinerippchen
  • 300-400 Gramm geräucherten Bauchspeck
  • 2-3 geräucherte Würstchen oder Cabanossi
  • 3-4 große Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Vegeta
  • 1 TL weißen Pfeffer
  • 3 EL Mehl
  • 1 EL Butterschmalz oder 2 EL Öl
  • eine Handvoll getrocknete Paprika. Ich verwende lieber getrocknete Tomaten aber das ist Geschmackssache. Man kann auch frische Paprika anrösten, schälen und diese verwenden.
  • 5 Lorbeerblätter
  • 2 EL Paprikapulver edelsüß oder scharf, je nach Geschmack.
  • Salz & Schwarzen Pfeffer

Das gehört nach dem Originalrezept für Serbische Bohnensuppe nicht hinen, wird aber von mir verwendet:

  • je 1 TL Fenchelsamen und Kümmel. Aromatisiert das Gericht und macht es leichter verdaulich.
  • 20 ml Weißweinessig (Wichtig für die Paprika-Mehlschwitze, damit das Paprikapulver beim Anrösten nicht anbrennt und bitter wird)
  • 2-3 scharfe Peperoni (für mehr Pep!)
  • 1 EL Tomatenmark

Die Vorbereitung:

  1. Die Bohnen in eine große Schüssel geben, mit Wasser aufgießen und die Nacht über quellen lassen. Nach Möglichkeit das Wasser 2-3 x wechseln.
  2. Den Speck in grobe Würfel schneiden, das Rippchen an den Knochen zerteilen und in mundgerechte Stücke schneiden, die Wurst in Scheibchen schneiden.
  3. Karotten schälen und würfeln, Zwiebeln fein hacken.
  4. Getrocknete Tomaten oder Paprika mit dem Messer fein hacken.
  5. Knoblauch schälen und auspressen und in ein Schälchen mit etwas Öl geben.
  6. Peperoni in feine Scheibchen schneiden.

Die Serbische Bohnensuppe kochen

Als Erstes erhitzen wir einen ausreichend großen Topf (in dem die Serbische Bohnensuppe gekocht werden soll) und geben das Butterschmalz oder Öl hinzu. Wenn das Fett heiß genug ist, kommen die fein gehackten Zwiebeln mit den Karotten und dem gewürfelten Speck mit hinein.

Alles wird bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten gebraten, bis die Zwiebeln glasig sind. Umrühren nicht vergessen, die Zwiebeln dürfen nicht anbrennen. Wer die Serbische Bohnensuppe gerne etwas sämiger mag, kann auch mehr Zwiebeln verwenden. Damit das Ganze nicht anbrennt, lieber noch etwas Wasser dazugeben!

Nach 20 Minuten würzen wir das Ganze mit schwarzen & weißen Pfeffer, Vegeta, Fenchensamen, Kümmel und geben das Tomatenmark sowie die Peperoni und getrockneten Tomaten/Paprika hinzu und rühren alles gut um. Auf die Zugabe von Salz verzichten wir zunächst, da der Speck und die Vegeta schon salzig sind. Mit dem Salz also lieber bis zum Ende warten und nur abschmecken.

Nun kommen die Bohnen, die geräucherten Schweinerippchen und die Lorbeerblätter mit in den Topf und wir gießen ungefähr doppelt so viel Wasser auf, wie Bohnen und Fleisch im Topf sind. Hin und wieder sollte immer mal etwas Wasser nachgegossen werden, vor allem wenn man die Serbische Bohnensuppe gerne etwas flüssiger mag.

Nun lassen wir das Ganze bei geschlossenem Deckel und mittlerer Temperatur etwa 2 Stunden köcheln

In der Zwischenzeit bereiten wir die Paprika-Mehlschwitze (auf serbokroatisch „Zaprschka“ genannt) vor. Dazu verrühren wir zunächst das Mehl mit dem Schneebesen mit 300 ml kaltem Wasser und erhitzen etwas Öl (ich verwende lieber Butterschmalz) in einer Pfanne. Wenn das Öl heiß genug ist, geben wir den ausgepressten Knoblauch und das Paprikapulver hinein und rösten es kurz an.

Am Besten nimmt man hierzu die Pfanne kurz vom Herd. Dann löschen wir das Ganze mit Weißweinessig ab (verhindert das bitter werden der Paprika), köcheln es kurz auf und rühren das Mehl-Wasser-Gemisch hinein. Aufpassen damit es nicht anbrennt und gut umrühren, damit sich keine Mehlklümpchen bilden.

Nun geben wir die Paprika-Mehlschwitze in den Topf mit der Serbischen Bohnensuppe und rühren alles gut um. Dazu noch die Würstchen (geschnitten oder am Stück, wie man mag) und noch etwa 30 Minuten köcheln lassen. Die Serbische Bohnensuppe ist gar, wenn man die Bohnen mühelos zwischen zwei Fingern zerdrücken kann und sich das Fleisch leicht von den Rippchen lösen lässt.

Das war das Originalrezept für Serbische Bohnensuppe! Ich hoffe ihr kocht es mal nach, denn es ist ein absolut leckeres Gericht. Am Besten auf Vorrat, denn wie alle Eintopfgerichte schmeckt auch dieses am Folgetag noch besser, wenn sich die Aromen vollends entfaltet haben. Serbische Bohnensuppe kann man auch toll einfrieren oder einwecken.

Rezeptvideo: Das Originalrezept für Serbische Bohnensuppe auf YouTube

Ich habe zu dem Rezept auch ein Video gemacht, dass ihr euch gerne auf YouTube anschauen könnt.