Das original Schweizer Rösti Rezept

Ich liebe echte Schweizer Rösti. Aber leider muss ich sagen, dass mir regelrecht das Herz blutet wenn ich mit ansehen muss, was da im Netz teilweise an Schindluder mit den Rezepten betrieben und überdies auch noch als „Original Schweizer Rösti Rezept“ bezeichnet wird!

Echte Schweizer Rösti zubereiten ist zwar keine große Herausforderung aber dennoch gibt es essenzielle Dinge, die man bei der Zubereitung unbedingt beachten sollte.

Doch fangen wir zuerst mit der Bezeichnung an: Es heißt beispielsweise nicht der oder das, sondern die Rösti (Aussprache: Rööschti).

Die Zutaten

  • 1 Kilo Kartoffeln (festkochend)
  • 1 Zwiebel
  • etwas Butterschmalz
  • etwas Salbeiblätter und Petersilie
  • 1 Ei
  • 1 EL Speisestärke
  • 100 – 150 Gramm Speckwürfel
  • Muskatnuss, Salz & Pfeffer

Kartoffeln am Vortag kochen

Auch wenn es diverse Zubereitungsformen gibt, bei dem original Schweizer Rösti Rezept nach werden für das Gericht ausschließlich festkochende Pellkartoffeln vom Vortag verwendet.

Das bedeutet, die Kartoffeln werden obschon am Tag vorher gekocht, dann gepellt und die Nacht über in den Kühlschrank getan.

Zumal ist es auch wichtig, dass die Kartoffeln nicht vollständig durchgegart werden. Die Gabel darf nicht durchgehen. Man kocht die Kartoffeln lediglich 15 Minuten lang vor, das reicht vollkommen aus.

Die vorgekochten Kartoffeln werden nun auf der Reibe grob geraspelt. Zwiebeln, Salbeiblätter und Petersilie werden fein gehackt.

Alles zusammen kommt nun in eine Schüssel und wird mit dem Ei, der Speisestärke, dem Speck vermischt und mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss gewürzt.

Traditionell verwendet man für die Rösti Speckwürfel. Beziehungsweise verwende ich lieber Bacon-Scheiben, weil ich die appetitlicher finde, wobei das eigentlich nicht so wichtig und reine Ansichts- und Geschmackssache ist.

Schweizer Rösti in der Pfanne braten

Nun heizt man am besten eine gusseiserne Pfanne (mit Griff) gut vor und gibt etwa 1 EL Butterschmalz hinein. Anschließend gibt man die Rösti-Masse dazu und formt sie dann mit dem Kochlöffel, sodass eine kreisrunde Form entsteht.

Nach einer Bratzeit von etwa 5-6 Minuten bei mittlerer Hitze sollte die Unterseite schön kross sein und eine goldbraune Farbe aufweisen. Ist das der Fall, kann man die Rösti wenden.

Das Wenden ist schon eine kleine Herausforderung. Die Rösti sollen ja nicht zerfallen. Am sichersten gelingt das Wenden mit einem Teller. Dieser wird „kopfüber“ auf die Rösti gelegt und mithilfe einer Pfannenwendung (deswegen auch Pfanne mit Griff!) gewendet.

Nun kommt noch etwas Butterschmalz in die Pfanne und die Rösti wird für weitere 5-6 Minuten von der anderen Seite fertig gebraten.

Schweizer Rösti sind ein beliebtes Nationalgericht. Typischerweise serviert man Rösti zu Züricher Geschnetzeltem aber auch mit einem Champignonragout oder gebratenen Austernpilzen schmecken sie sehr gut!

Rezeptvideo: Original Schweizer Rösti Rezept auf YouTube

Ich habe zu dem Rezept auch ein Video gemacht, dass ihr euch gerne auf YouTube anschauen könnt.

Schreibe einen Kommentar